DEISNG­HO­TEL VIKTORIA

All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen für den Hotelaufnahmevertrag

  • Die­se Geschäfts­be­din­gun­gen gel­ten für Ver­trä­ge über die miet­wei­se Über­las­sung von Hotel­zim­mern zur Beher­ber­gung sowie alle in die­sem Zusam­men­hang für den Kun­den erbrach­ten wei­te­ren Leis­tun­gen und Lie­fe­run­gen des Hotels (Hotel­auf­nah­me­ver­trag). Der Begriff „Hotel­auf­nah­me­ver­trag“ umfasst und ersetzt fol­gen­de Begrif­fe: Beherbergungs‑, Gastaufnahme‑, Hotel‑, Hotelzimmervertrag.
  • Die Unter- oder Wei­ter­ver­mie­tung der über­las­se­nen Zim­mer sowie deren Nut­zung zu ande­ren als Beher­ber­gungs­zwe­cken bedür­fen der vor­he­ri­gen Zustim­mung des Hotels in Text­form, wobei § 540 Absatz 1 Satz 2 BGB abbe­dun­gen wird, soweit der Kun­de nicht Ver­brau­cher ist.
  • All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen des Kun­den fin­den nur Anwen­dung, wenn dies vor­her aus­drück­lich in Text­form ver­ein­bart wurde.
  • Der Ver­trag kommt durch die Annah­me des Antrags des Kun­den durch das Hotel zustan­de. Dem Hotel steht es frei, die Zim­mer­bu­chung in Text­form zu bestätigen.
  • Ver­trags­part­ner sind das Hotel und der Kun­de. Hat ein Drit­ter für den Kun­den bestellt, haf­tet er dem Hotel gegen­über zusam­men mit dem Kun­den als Gesamt­schuld­ner für alle Ver­pflich­tun­gen aus dem Hotel­auf­nah­me­ver­trag, sofern dem Hotel eine ent­spre­chen­de Erklä­rung des Drit­ten vorliegt.
  • Alle Ansprü­che gegen das Hotel ver­jäh­ren grund­sätz­lich in einem Jahr ab dem gesetz­li­chen Ver­jäh­rungs­be­ginn. Scha­dens­er­satz­an­sprü­che ver­jäh­ren kennt­nis­un­ab­hän­gig in fünf Jah­ren, soweit sie nicht auf einer Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers, der Gesund­heit oder der Frei­heit beru­hen. Die­se Scha­dens­er­satz­an­sprü­che ver­jäh­ren kennt­nis­un­ab­hän­gig in zehn Jah­ren. Die Ver­jäh­rungs­ver­kür­zun­gen gel­ten nicht bei Ansprü­chen, die auf einer vor­sätz­li­chen oder grob fahr­läs­si­gen Pflicht­ver­let­zung des Hotels beruhen.
  • Das Hotel ist ver­pflich­tet, die vom Kun­den gebuch­ten Zim­mer bereit­zu­hal­ten und die ver­ein­bar­ten Leis­tun­gen zu erbringen.
  • Der Kun­de ist ver­pflich­tet, die für die Zim­mer­über­las­sung und die von ihm in Anspruch genom­me­nen wei­te­ren Leis­tun­gen ver­ein­bar­ten bzw. gel­ten­den Prei­se des Hotels zu zah­len. Dies gilt auch für vom Kun­den ver­an­lass­te Leis­tun­gen und Aus­la­gen des Hotels an Drit­te. Die ver­ein­bar­ten Prei­se schlie­ßen die jewei­li­ge gesetz­li­che Umsatz­steu­er ein.
  • Das Hotel kann sei­ne Zustim­mung zu einer vom Kun­den gewünsch­ten nach­träg­li­chen Ver­rin­ge­rung der Anzahl der gebuch­ten Zim­mer, der Leis­tung des Hotels oder der Auf­ent­halts­dau­er des Kun­den davon abhän­gig machen, dass sich der Preis für die Zim­mer und/oder für die sons­ti­gen Leis­tun­gen des Hotels erhöht.
  • Rech­nun­gen des Hotels ohne Fäl­lig­keits­da­tum sind bin­nen 10 Tagen ab Zugang der Rech­nung ohne Abzug zahl­bar. Das Hotel kann die unver­züg­li­che Zah­lung fäl­li­ger For­de­run­gen jeder­zeit vom Kun­den ver­lan­gen. Bei Zah­lungs­ver­zug ist das Hotel berech­tigt, die jeweils gel­ten­den gesetz­li­chen Ver­zugs­zin­sen in Höhe von der­zeit 8% bzw. bei Rechts­ge­schäf­ten, an denen ein Ver­brau­cher betei­ligt ist, in Höhe von 5% über dem Basis­zins­satz zu ver­lan­gen. Dem Hotel bleibt der Nach­weis eines höhe­ren Scha­dens vorbehalten.
  • Das Hotel ist berech­tigt, bei Ver­trags­schluss vom Kun­den eine ange­mes­se­ne Vor­aus­zah­lung oder Sicher­heits­leis­tung in Form einer Kre­dit­kar­ten­ga­ran­tie, einer Anzah­lung oder Ähn­li­chem zu ver­lan­gen. Die Höhe der Vor­aus­zah­lung und die Zah­lungs­ter­mi­ne kön­nen im Ver­trag in Text­form ver­ein­bart wer­den. Bei Vor­aus­zah­lun­gen oder Sicher­heits­leis­tun­gen für Pau­schal­rei­sen blei­ben die gesetz­li­chen Bestim­mun­gen unberührt.
  • In begrün­de­ten Fäl­len, z.B. Zah­lungs­rück­stand des Kun­den oder Erwei­te­rung des Ver­trags­um­fan­ges, ist das Hotel berech­tigt, auch nach Ver­trags­schluss bis zu Beginn des Auf­ent­hal­tes eine Vor­aus­zah­lung oder Sicher­heits­leis­tung im Sin­ne vor­ste­hen­der Nr. 5 oder eine Anhe­bung der im Ver­trag ver­ein­bar­ten Vor­aus­zah­lung oder Sicher­heits­leis­tung bis zur vol­len ver­ein­bar­ten Ver­gü­tung zu verlangen.
  • Das Hotel ist fer­ner berech­tigt, zu Beginn und wäh­rend des Auf­ent­hal­tes vom Kun­den eine ange­mes­se­ne Vor­aus­zah­lung oder Sicher­heits­leis­tung im Sin­ne vor­ste­hen­der Nr. 5 für bestehen­de und künf­ti­ge For­de­run­gen aus dem Ver­trag zu ver­lan­gen, soweit eine sol­che nicht bereits gemäß vor­ste­hen­der Num­mern 5 und/oder 6 geleis­tet wurde.
  • Der Kun­de kann nur mit einer unstrei­ti­gen oder rechts­kräf­ti­gen For­de­rung gegen­über einer For­de­rung des Hotels auf­rech­nen oder verrechnen.

DER LEIS­TUN­GEN DES HOTELS (NO SHOW)

  • Ein Rück­tritt des Kun­den von dem mit dem Hotel geschlos­se­nen Ver­trag bedarf der Zustim­mung des Hotels in Text­form. Erfolgt die­se nicht, so ist der ver­ein­bar­te Preis aus dem Ver­trag auch dann zu zah­len, wenn der Kun­de ver­trag­li­che Leis­tun­gen nicht in Anspruch nimmt.
  • Sofern zwi­schen dem Hotel und dem Kun­den ein Ter­min zum kos­ten­frei­en Rück­tritt vom Ver­trag in Text­form ver­ein­bart wur­de, kann der Kun­de bis dahin vom Ver­trag zurück­tre­ten, ohne Zah­lungs- oder Scha­dens­er­satz­an­sprü­che des Hotels aus­zu­lö­sen. Das Rück­tritts­recht des Kun­den erlischt, wenn er nicht bis zum ver­ein­bar­ten Ter­min sein Recht zum Rück­tritt gegen­über dem Hotel in Text­form ausübt.
  • Bei Stor­nie­run­gen ab 7 Tage vor Anrei­se fal­len 90% des Gesamt­prei­ses an. Bei Stor­nie­run­gen erst am Anrei­se­tag, müs­sen wir den Gesamt­be­trag in Rech­nung stellen.
  • Sofern ver­trag­lich ver­ein­bart wur­de, dass der Kun­de inner­halb einer bestimm­ten Frist kos­ten­frei vom Ver­trag zurück­tre­ten kann, ist das Hotel in die­sem Zeit­raum sei­ner­seits berech­tigt, vom Ver­trag zurück­zu­tre­ten, wenn Anfra­gen ande­rer Kun­den nach den ver­trag­lich gebuch­ten Zim­mern vor­lie­gen und der Kun­de auf Rück­fra­ge des Hotels auf sein Recht zum Rück­tritt nicht verzichtet.
  • Wird eine ver­ein­bar­te oder oben gemäß Zif­fer III Num­mern 5 und/oder 6 ver­lang­te Vor­aus­zah­lung oder Sicher­heits­leis­tung auch nach Ver­strei­chen einer vom Hotel gesetz­ten ange­mes­se­nen Nach­frist nicht geleis­tet, so ist das Hotel eben­falls zum Rück­tritt vom Ver­trag berechtigt.
  • Fer­ner ist das Hotel berech­tigt, aus sach­lich gerecht­fer­tig­tem Grund vom Ver­trag außer­or­dent­lich zurück­zu­tre­ten, bei­spiels­wei­se falls 
    • Höhe­re Gewalt oder ande­re vom Hotel nicht zu ver­tre­ten­de Umstän­de die Erfül­lung des Ver­tra­ges unmög­lich machen;
    • Zim­mer oder Räu­me schuld­haft unter irre­füh­ren­der oder fal­scher Anga­be ver­trags­we­sent­li­cher Tat­sa­chen, z.B. zur Per­son des Kun­den oder zum Zweck sei­nes Auf­ent­hal­tes, gebucht werden;
    • das Hotel begrün­de­ten Anlass zu der Annah­me hat, dass die Inan­spruch­nah­me der Hotel­leis­tung den rei­bungs­lo­sen Geschäfts­be­trieb, die
    • Sicher­heit oder das Anse­hen des Hotels in der Öffent­lich­keit gefähr­den kann, ohne dass dies dem Herr­schafts- bzw. Orga­ni­sa­ti­ons­be­reich des Hotels zuzu­rech­nen ist;
    • der Zweck bzw. der Anlass des Auf­ent­hal­tes geset­zes­wid­rig ist;
    • ein Ver­stoß gegen oben genann­te Zif­fer I Nr. 2 vorliegt.
  • Bei berech­tig­tem Rück­tritt des Hotels ent­steht kein Anspruch des Kun­den auf Schadensersatz
  • Der Kun­de erwirbt kei­nen Anspruch auf die Bereit­stel­lung bestimm­ter Zim­mer, soweit die­ses nicht aus­drück­lich in Text­form ver­ein­bart wurde.
  • Gebuch­te Zim­mer ste­hen dem Kun­den ab 15:00 Uhr des ver­ein­bar­ten Anrei­se­ta­ges zur Ver­fü­gung. Der Kun­de hat kei­nen Anspruch auf frü­he­re Bereitstellung.
  • Am ver­ein­bar­ten Abrei­se­tag sind die Zim­mer dem Hotel spä­tes­tens um 11:00 Uhr geräumt zur Ver­fü­gung zu stel­len. Danach kann das Hotel auf­grund der ver­spä­te­ten Räu­mung des Zim­mers für des­sen ver­trags­über­schrei­ten­de Nut­zung bis 18:00 Uhr 50% des vol­len Logi­s­prei­ses (Lis­ten­prei­ses) in Rech­nung stel­len, ab 18:00 Uhr 100%. Ver­trag­li­che Ansprü­che des Kun­den wer­den hier­durch nicht begrün­det. Ihm steht es frei, nach­zu­wei­sen, dass dem Hotel kein oder ein wesent­lich nied­ri­ge­rer Anspruch auf Nut­zungs­ent­gelt ent­stan­den ist.
  • Das Hotel haf­tet für sei­ne Ver­pflich­tun­gen aus dem Ver­trag. Ansprü­che des Kun­den auf Scha­dens­er­satz sind aus­ge­schlos­sen. Hier­von aus­ge­nom­men sind Schä­den aus der Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesund­heit, wenn das Hotel die Pflicht­ver­let­zung zu ver­tre­ten hat, sons­ti­ge Schä­den, die auf einer vor­sätz­li­chen oder grob fahr­läs­si­gen Pflicht­ver­let­zung des Hotels beru­hen und Schä­den, die auf einer vor­sätz­li­chen oder fahr­läs­si­gen Ver­let­zung von ver­trags­ty­pi­schen Pflich­ten des Hotels beru­hen. Einer Pflicht­ver­let­zung des Hotels steht die eines gesetz­li­chen Ver­tre­ters oder Erfül­lungs­ge­hil­fen gleich. Soll­ten Stö­run­gen oder Män­gel an den Leis­tun­gen des Hotels auf­tre­ten, wird das Hotel bei Kennt­nis oder auf unver­züg­li­che Rüge des Kun­den bemüht sein, für Abhil­fe zu sor­gen. Der Kun­de ist ver­pflich­tet, das ihm Zumut­ba­re bei­zu­tra­gen, um die Stö­rung zu behe­ben und einen mög­li­chen Scha­den gering zu halten.
    Für ein­ge­brach­te Sachen haf­tet das Hotel dem Kun­den nach den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen. Danach ist die Haf­tung beschränkt auf das Hun­dert­fa­che des Zim­mer­prei­ses, jedoch höchs­tens € 800,- und abwei­chend für Geld, Wert­pa­pie­ren und Kost­bar­kei­ten höchs­tens bis zu € 800,-. Geld, Wert­pa­pie­re und Kost­bar­kei­ten kön­nen bis zu einem Höchst­wert von € 800,- im Hotel- oder Zim­mer­safe auf­be­wahrt wer­den. Das Hotel emp­fiehlt, von die­ser Mög­lich­keit Gebrauch zu machen.
  • Soweit dem Kun­den ein Stell­platz in der Hotel­ga­ra­ge oder auf einem Hotel­park­platz, auch gegen Ent­gelt, zur Ver­fü­gung gestellt wird, kommt dadurch kein Ver­wah­rungs­ver­trag zustan­de. Bei Abhan­den­kom­men oder Beschä­di­gung auf dem Hotel­grund­stück abge­stell­ter oder ran­gier­ter Kraft­fahr­zeu­ge und deren Inhal­te haf­tet das Hotel nicht, außer bei Vor­satz oder gro­ber Fahr­läs­sig­keit. Für den Aus­schluss der Scha­dens­er­satz­an­sprü­che des Kun­den gilt die Rege­lung der vor­ste­hen­den Num­mer 1, Sät­ze 2 bis 4 entsprechend.
  • Weck­auf­trä­ge wer­den vom Hotel mit größ­ter Sorg­falt aus­ge­führt. Nach­rich­ten, Post und Waren­sen­dun­gen für die Gäs­te wer­den mit Sorg­falt behan­delt. Das Hotel über­nimmt die Zustel­lung, Auf­be­wah­rung und – auf Wunsch – gegen Ent­gelt die Nach­sen­dung der­sel­ben. Für den Aus­schluss von Scha­dens­er­satz­an­sprü­chen des Kun­den gilt die Rege­lung der vor­ste­hen­den Num­mer 1, Sät­ze 2 bis 4 entsprechend.
  • Ände­run­gen und Ergän­zun­gen des Ver­tra­ges, der Antrags­an­nah­me oder die­ser All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen sol­len in Text­form erfol­gen. Ein­sei­ti­ge Ände­run­gen oder Ergän­zun­gen durch den Kun­den sind unwirksam.
  • Erfül­lungs- und Zah­lungs­ort ist der Stand­ort des Hotels.
  • Aus­schließ­li­cher Gerichts­stand – auch für Scheck- und Wech­sel­strei­tig­kei­ten – ist im kauf­män­ni­schen Ver­kehr der gesell­schafts­recht­li­che Sitz des Hotels. Sofern ein Ver­trags­part­ner die Vor­aus­set­zung des § 38 Absatz 2 ZPO erfüllt und kei­nen all­ge­mei­nen Gerichts­stand im Inland hat, gilt als Gerichts­stand der gesell­schafts­recht­li­che Sitz des Hotels.
  • Es gilt deut­sches Recht. Die Anwen­dung des UN-Kauf­rechts und des Kol­li­si­ons­rechts ist ausgeschlossen.
  • Soll­ten ein­zel­ne Bestim­mun­gen die­ser All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen unwirk­sam oder nich­tig sein oder wer­den, so wird dadurch die Wirk­sam­keit der übri­gen Bestim­mun­gen nicht berührt. Im Übri­gen gel­ten die gesetz­li­chen Vorschriften.

Social Media

Direktbuchervorteil

Direktbuchervorteil

Ihre Bedürfnisse stehen bei uns im Mittelpunkt. Deshalb garantieren wir Ihnen den besten Preis, wenn Sie direkt auf unserer Website buchen. Außerdem kann sich unser Team so von Anfang an darum kümmern, Ihren perfekten Aufenthalt in Braunlage vorzubereiten. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

MEHR ERFAHREN

x